Welches Potential schlummert in meinem Imagefilm?

Imagefilm produzieren

Beliebt und doch unterschätzt - Der Imagefilm

Oft packen Unternehmen ihren Imagefilm nur auf die eigene Website. Damit dieser dort nicht in einen Dornröschenschlaf verfällt, sollte man sein Potenzial kennen und nutzen, um die eigene Reichweite zu steigern.

Von
Tanja Kamp
Feb 2024
Update
Min

Er ist eines der beliebtesten und Videoformate im Bereich der Video Produktion für das Internet: der Imagefilm.

Aber so beliebt er auch, gerade bei Mittelständischen Unternehmen ist, so gern wird durch ihn auch das Potential von Video Content online unterschätzt.

Viele Unternehmen verkennen den zeitlichen- und kostentechnischen Aufwand für eine professionelle Video Produktion.

Aber nicht nur das: Wenn es darum geht, sich mit dem eigenen Imagefilm von anderen, branchenähnlichen Unternehmen abzuheben, stehen viele plötzlich vor einer großen Herausforderung.

Wer sind wir?

Was wollen wir?

Wen wollen wir erreichen?

Und wenn es dann um die Verbreitung, die Distribution im Internet geht, denken viele über die eigene Website nicht hinaus, dabei zeigen uns viele digital native Unternehmen, wie man sogar komplett ohne Website nur über Social Media und die Plattformen nicht nur Reichweite aufbauen kann, sondern Kunden akquirieren und Unicorns aufbauen kann.

Aber beginnen wir von vorne...

Was ist ein Imagefilm und was hat er zu bieten?

Ein Imagefilm ist ein beliebtes Videoformat. In der Regel zwischen einer und maximal zehn Minuten lang, unterliegt er ansonsten keinen strikten Gestaltungskriterien und bietet damit kreativen Spielraum, die Uniqueness des eigenen Unternehmens zu unterstreichen oder hervorzubringen.

Ob reines Realbild, Animation oder eine Mischform aus beidem: Der Imagefilm ist das ideale Marketingwerkzeug, um die Außenwahrnehmung einer Marke oder eines Unternehmens zu repräsentieren.

Er gibt dem Unternehmen ein Gesicht und stellt die Unternehmenskultur in den Vordergrund.

Richtig platziert erhöht der Imagefilm die Reichweite und erzielt damit gleichzeitig eine Steigerung des Bekanntheitsgrades eines Unternehmens oder Marke.

Im Gegensatz zum Werbefilm hat der Imagefilm keinen unmittelbaren Verkaufsgedanken. Vielmehr soll der Imagefilm Vertrauen zum Unternehmen vermitteln und zu einer langfristigen Bindung verhelfen.‍ Auch in der Positionierung oder bei einem Rebranding kann ein Imagefilm das geeignete Kommunikationsmittel sein.

Starke Bilder, für ein starkes Image – Aber wie?

Bindung braucht Emotionen.

Der Film kann noch so kreativ konzipiert und professionell produziert sein, wenn er keine emotionale Bindung zum Zielpublikum aufbauen kann, ist das Ziel verfehlt.

Um das zu vermeiden ist es wichtig, sich gründlich mit den eigenen Marketingzielen und dem eigenen Zielpublikum auseinander zu setzen und von Anfang nicht aus den Augen zu verlieren.

In der Praxis bedeutet das unter anderem Identifikationspotenziale zu schaffen: Wie sieht sich meine Zielgruppe, was macht sie aus und welche Charakteristika muss mein Imagefilm aufgreifen, um eine Identifikation zu ermöglichen? Braucht es eine konventionelle oder eine kreative Publikumsansprache?

Dazu ein kleiner Exkurs:

Identifikationspotenziale schaffen - Ein Beispiel:

Ein junges, aufstrebendes Berliner Start-Up produziert zukunftsorientierte E-Skateboards. Sowohl die Zielgruppe als auch das Produkt rufen die Attribute „frisch“, „dynamisch“, „nachhaltig“ und „gute Laune“ hervor. An diesen Attributen orientiert sich die Aufmachung des Films und somit auch das Gefühl, welches transportiert werden soll. Das Start-Up könnte in einem Imagefilm die jungen Mitarbeiter:innen als Hauptakteure auf eine sympathische oder auch humoristische Weise zeigen. Beispielsweise Skateboard fahrend im hippen Office während der täglichen Arbeit. Schnitttechnik und die richtige Musik stützen den Stil und damit den Inhalt des Imagefilms.

Entstehen Emotionen beim Ansehen des Imagefilms, entwickelt das Zielpublikum positive Gefühle, die dann mit dem Unternehmen oder der Markenbotschaft verknüpft werden.

Die Gefahr bei unbedachtem Handeln ist, dass Assoziationen hergestellt werden, die garnicht geplant waren. Ein für jeden fühlbares Beispiel ist die Musik, wenn diese nicht der Markenidentität des Unternehmen entspricht baut das Publikum mit dem Unternehmen falsche Assoziationen auf:

Eine weitere Möglichkeit, das Publikum für sich zu gewinnen, ist das Auftreten von Mitarbeiter:innen oder Führungskräften vor der Kamera – denn Menschen interessieren sich für Menschen.

Es fällt nicht allen Menschen leicht vor der Kamera zu sprechen, doch besonders der Imagefilm verlangt ein authentisches Auftreten der Protagonist:innen.

Daher ist eine gute Vorbereitung und Interviewführung unentbehrlich.

Wer sich dort Unsicherheiten nicht eingesteht oder die Video-Produktionsfirma nicht genügend Zeit und Aufmerksamkeit einplant ist zum scheitern verurteilt.

Pro-Tipp: Einmal vor den Spiegel bitte! Mach dir Gedanken über den Inhalt, den du rüberbringen willst und sprich diesen frei vor einem Spiegel vor. Wiederholungen geben Sicherheit. Je öfter du übst, desto leichter wird es dir über die Lippen gehen.‍‍

Mit richtiger Positionierung und Distribution dem Imagefilm zu Reichweite verhelfen – Aber wo?

Videos sind heutzutage aus dem Bereich des Content Marketings nicht mehr wegzudenken. Der Film kann auf verschiedenen Wegen an die Öffentlichkeit gelangen:

  • Im Marketing (B2C / B2B)
  • Employer Branding
  • auf Messen
  • oder über interne Kommunikation

Der Ausspielung sind keine Grenzen gesetzt. Aber die Wahl der geeigneter Plattformen ist entscheidend - eine gut durchdachte Distributionsstrategie kann die Reichweite und dadurch den ROI des Videos drastisch steigern.

Der Imagefilm sollte dort distribuiert werden, wo sich die Zielgruppe aufhält.

Die größte Aufmerksamkeit im Internet ist auf den Social Media-Plattformen. Eine fokussiertere Zielgruppe besucht je nach Branche eher Messen und informiert sich primär über Google und die dort gelisteten Unternehmenswebsiten.

Genau hier sollte der Imagefilm auf jeden Fall zu sehen sein.

Die Unternehmenswebsite ist nicht nur oft die erste Anlaufstelle für interessierte potentielle Kunden, auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist das Platzieren auf der Website von Imagefilmen gewinnbringend.

Websites mit eingebundenem Videocontent werden im Schnitt doppelt so oft auf der Google-Startseite angezeigt, als Websiten ohne Videos.

Im Jahr 2022 werden, allein nur in Deutschland, Videos 81% des gesamten Online Traffics ausmachen — das ist 5 Mal höher als noch im Jahr 2017.

Dies hat der weltweite Marktführer in den Bereichen IT und Netzwerk Cisco in einer Studie festgestellt. Wer sich das nicht vorstellen kann, beachte die aktuellen Nutzer*innenzahlen: Im Jahr 2020 stieg die Anzahl der Nutzer:innen von Social Media weltweit auf 490 Millionen.

Pro-Tipp: Don´t be a fool with the right tool! Mit der Platzierung auf der Startseite macht man persé nichts falsch für die eigene Sichtbarkeit. ABER: wenn man es ganz genau nehmen will, sollte man sich Tools wie Google-Analytics zunutze machen und überprüfen welche Unterseiten der Website die meisten Klicks besitzt.

Social Media hat in unserer heutigen Zeit einen enormen Einfluss auf Menschen.

Im Durchschnitt besitzt jede Person etwa 5,54 verschiedene Social Media-Accounts. Unternehmen kommen also nicht drum herum den entstandenen Content bei der Produktion eines Imagefilm auf dem eigenen Social Media Account zu veröffentlichen, denn User:innen teilen Content der ihnen gefällt, was die Reichweite enorm verstärkt.

Dazu lohnt es sich die Imagefilmproduktion so zu planen, dass der Content Plattform-Nativ genutzt werden kann: Mehrere kleine Social Media-Videos in Form von organischem Social Media Content, Ads (Advertising) oder für Stories und Feeds sollten spezifische sog. Deliverables erstellt werden – Je nach Strategie!

Eine Win-Win-Situation, denn die kleinen Videos können wiederum auf die eigene Website verlinken und dadurch die Aufmerksamkeit sowie den Traffic steigern.

Durch die Schaltung von Ads kann das sogar befeuert werden!

Mit der richtigen Zielgruppe im Blick, hilft diese bei der Wahl, der richtigen Social Media-Plattform.

Jede Plattform bietet einen anderen Mehrwert für das eigene Unternehmen. Je nach Branche und Zielgruppe sind folgende Social Media-Plattformen die mit der größten Reichweite:

  • YouTube
  • LinkedIn
  • Facebook
  • Instagram
  • TikTok

Besitzt man noch keine nennenswerte Anzahl an Folower:innen, können Videos über Social Media auch beworben werden.

Fast alle Plattformen erlauben es Videos, durch bezahlte Werbekampagnen, direkt an das relevante Zielpublikum auszuspielen und den Traffic dann auf Landingpages zu führen.

Neben Social Media-Plattformen kann der Imagefilm auch in Newslettern und über die E-Mail-Signatur verbreitet werden, wodurch er eine wesentlich höhere Click-Trough-Rate erzielt, da E-Mail-Kommunikation einen enorm hohen Traffic hat.

Fazit: Because we believe Story matters!

Öffne mit einem Imagefilm die Türen zu deinem Unternehmen und zeige was es besonders macht. Mit der Zielgruppe von Anfang an im Fokus, gilt es, die eigene Marke und die eigenen Werte zu verstehen und diese in passende Bilder zu übersetzen.

Bilder, die im Kopf bleiben.

Mit der Zielgruppe lässt sich die richtige Plattform für die Verbreitung ausfindig machen - danach sind der Ausspielung keine Grenzen mehr gesetzt.

Aber bitte nicht vergessen: der zeitliche- und kostentechnische Aufwand, den die Produktion eines professionellen Imagefilms mit sich bringt, wird oft unterschätzt.

Es lohnt sich daher Profis mit ins Boot zu holen.

FAQs

Was ist ein Imagefilm und was hat er zu bieten?

Ein Imagefilm ist ein beliebtes Videoformat. In der Regel zwischen ein und maximal zehn Minuten lang, unterliegt er ansonsten keinen strikten Gestaltungskriterien und bietet damit kreativen Spielraum, die Uniqueness des eigenen Unternehmens, zu unterstreichen oder hervorzubringen. Er gibt dem Unternehmen ein Gesicht und stellt die Unternehmenskultur in den Vordergrund. Richtig platziert erhöht der Imagefilm die Reichweite und erzielt damit gleichzeitig eine Steigerung des Bekanntheitsgrades eines Unternehmens oder einer Marke. Der Imagefilm vermittelt Vertrauen zum Unternehmen und verhilft zu einer langfristigen Bindung.

Was macht einen guten Imagefilm aus?

Bindung braucht Emotionen. Der Film kann noch so kreativ konzipiert und professionell produziert sein, wenn er keine emotionale Bindung zum Zielpublikum aufbauen kann, ist das Ziel verfehlt. Um das zu vermeiden ist es wichtig, sich gründlich mit den eigenen Marketingzielen und dem eigenen Zielpublikum auseinander zu setzen und von Anfang nicht aus den Augen zu verlieren. Entstehen Emotionen beim Ansehen des Imagefilms, entwickelt das Zielpublikum positive Gefühle, die dann mit dem Unternehmen oder der Markenbotschaft verknüpft werden. ‍

Wo platziert man einen Imagefilm?

Richtig platziert, mit einer guten Distribution, bringt ein Imagefilm mehr Traffic und Reichweite. Der bei einer Imagefilmproduktion entstandene Content, kann als Social Media-Content genutzt werden: Es können mehrere kleine Social Media-Videos in Form von Ads (advertising) oder für Stories und Feeds erstellt werden – Je nach Strategie! Eine Win-Win-Situation, denn die kleinen Videos können wiederum auf die eigene Website verlinken und dadurch die Aufmerksamkeit sowie den Traffic steigern. Durch die Schaltung von Ads kann das sogar befeuert werden! ‍

Affiliate*

Notion Vorlage für Video Konzept

Veröffentlicht
May 2021
Letztes Änderungsdatum
16.2.2024

Weitere Stories zum Thema:

Filmmaking

Affiliate*

Notion Vorlage für Video Konzept