Vom Follower zum Kunden: Baue echte Beziehungen auf Social Media auf

authentische Beziehungen auf Social Media mit den Kunden aufbauen

Authentische Verbindungen in Sozialen Medien mit Kunden aufbauen

Bist du bereit, deine Marke auf das nächste Level zu heben? Lies jetzt unseren ultimativen Guide, um zu erfahren, wie du echte, emotionale Verbindungen auf Social Media schaffst, die deinem Unternehmen wirklichen Mehrwert bringen.

Von
Niko Moritz
Oct 2023
Update
Min

Das Scrollen durch deine Social-Media-Feed gleicht einem Spießrutenlauf. Ein kurzes Video hier, ein witziger Tweet da, und ehe du dich versiehst, ist eine Stunde vergangen.

Aber dann – dann stößt du auf einen Beitrag, der dich innehalten lässt.

Ein authentischer Moment, der dich anspricht, der eine emotionale Saite in dir trifft. Du spürst es, die Menschen hinter der Marke verstehen dich. Du möchtest dem Account folgen um in Verbindung zu bleiben und mehr von dem Content zu erhalten.

Und genau das, lieber Leser, ist kein Zufall. Es ist das Ergebnis einer sorgfältig durchdachten Strategie, um authentische Verbindungen in sozialen Medien aufzubauen.

Das Digitalzeitalter hat die Spielregeln verändert. Die Zeiten, in denen ein einfacher Werbespot genügte, sind längst vorbei. In der heutigen, von Informationen überfluteten Welt, wo jeder mit jedem verbunden ist, ist es entscheidend, als Marke oder als Personal Brand eine echte Verbindung zu deiner Zielgruppe herzustellen. Das ist nicht nur eine Optimierung, die für große Brands mit großen Budgets wichtig ist, sondern eine Notwendigkeit, für jeden, um im Gedächtnis zu bleiben und relevante Beziehungen mit seinen idealen Kunden aufbauen möchte.

Und wie macht man das?

Durch Inhalte, die berühren, durch Geschichten, die begeistern, und durch eine Präsenz, die die Menschen nicht nur anschauen, sondern auch spüren können: Authentischem Content.

Das ist keine Hexerei. Es ist eine Kunst, und es ist eine, die du lernen kannst.

Bevor wir jedoch zu den konkreten Schritten kommen, wie du diese authentische Verbindung herstellen kannst, lass uns die Grundlagen klären.

Warum sind soziale Medien so wichtig für dein Unternehmen? Welche Plattform solltest du wählen? Und vor allem, warum sollte jemand deiner Marke folgen wollen?

Dieser Artikel ist eine Anleitung, die nicht nur die Fragen beantwortet, sondern dir auch zeigt, wie du eine echte, fühlbare Verbindung zu deiner Zielgruppe herstellst.

Denn darum geht es im Endeffekt: Menschen nicht nur zu erreichen, sondern sie zu berühren.

Wie wichtig sind soziale Medien für mein Unternehmen?

Vielleicht hast du dich gefragt: "Brauche ich wirklich Social Media für mein Business?"

Die einfache Antwort ist ein klares Ja.

Falls du noch daran noch zweifelst, schau dir unseren anderen Artikel an, in dem wir die zentrale Rolle sozialer Medien im modernen Geschäftsumfeld diskutieren. Bevor wir uns der Frage nähern, wie wir es schaffen, dass Leute unsere marke auf Social Media folgen, hier ein Überblick, der dir hilft zu verstehen, warum die Sozialen Netzwerke für deinen beruflichen Erfolg so entscheidend sind.

Die Rolle sozialer Medien im digitalen Zeitalter

Wann hast du zuletzt deine E-Mails gecheckt? Dein Instagram-Feed durchgescrollt? Oder den Feed auf LinkedIn durchgelesen?

Die Chancen stehen gut, dass es nicht lange her ist. Und das gilt auch für deine Zielgruppe.

Wir leben in einer digitalen Welt, und soziale Medien sind die Marktplätze, die Foren und die Kaffeehäuser dieser Welt.

Wenn du dort nicht präsent bist, verpasst du wichtige Gespräche, die deinem Business einen echten Schub geben könnten. Die Deals werden von anderen Personen mit deinen Idealen Kunden gemacht.

Auswahl der richtigen Plattform

Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter – die Auswahl kann überwältigend sein.

Aber nicht jede Plattform wird den gleichen Wert für dein Business bieten. Du musst verstehen, wo deine Zielgruppe am aktivsten ist und wie die spezifischen Funktionen der Plattform deinem Geschäft nützen können.

Zum Beispiel, wenn du im B2B-Bereich tätig bist, ist LinkedIn wahrscheinlich effektiver als TikTok.

Wähle weise, denn jede Plattform hat ihre eigenen Regeln und Möglichkeiten. Hier kannst du erfahren, auf welche Plattform du dich konzentrieren solltest.

Warum sollte jemand meiner Marke auf Social Media folgen?

Du hast es sicher schon tausendmal gehört: „Content ist König.“

Aber was heißt das eigentlich?

Es heißt, dass dein Content so wertvoll sein sollte, dass er deinen Followern hilft, ein Problem zu lösen oder ihr Leben in irgendeiner Weise besser zu machen.

Und dafür gibt es keine Einheitslösung. Es ist an dir, zu erkennen, was deine Zielgruppe – dein „One-Reader“ – wirklich braucht und will.

Content, der Wert liefert

Frag dich selbst: Würdest du deiner eigenen Marke folgen?

Wenn die Antwort nein ist, dann solltest du deine Strategie überdenken. Der Content, den du teilst, sollte so wertvoll sein, dass die Leute das Bedürfnis haben, ihm zu folgen. Er sollte Antworten auf ihre Fragen geben, Lösungen für ihre Probleme anbieten und ihnen die Werkzeuge an die Hand geben, um in ihrem Beruf erfolgreicher zu sein.

Authentische Verbindung durch Storytelling

Der Mensch ist ein erzählendes Wesen. Unser Gehirn funktioniert besser, wenn wir Informationen in einer narrativen Form vermitteln.

Geschichten sind die Währung, die uns verbindet, und eine gute Geschichte bleibt hängen.

Wenn du das Prinzip des Storytellings anwendest, hast du die Chance, eine tiefere, authentischere Verbindung zu deinem Publikum herzustellen.

Robert McKee sagt, eine gute Story ist ein unaufhaltsames Streben nach einem Ziel trotz unbezwingbarer Gegner und unvorstellbarer Risiken.

Zeige also nicht nur das Hochglanzbild deiner Marke, sondern auch die Kämpfe, die Herausforderungen und die Siege. Damit wird deine Marke greifbar, und die Leute werden sich engagieren wollen.

Tribes: Warum Menschen sich verbinden wollen

Seth Godin spricht von „Tribes“, von Gemeinschaften, die sich um eine Idee, eine Person oder eine Marke scharen.

Menschen wollen dazu gehören.

Wenn du ihnen diesen Raum bietest, werden sie kommen. Also erzähl nicht nur deine Story, sondern auch die deiner Community.

Zeige, wie sie von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung profitiert haben, wie sie gewachsen sind und was sie erreicht haben.

Der nächste Schritt ist, deiner Audience einen klaren Weg zu zeigen, wie sie sich engagieren und Teil dieses Tribes werden können. Dafür brauchen wir eine starke Call-to-Action, aber dazu später mehr.

Wie erzähle ich meine Markengeschichte?

Geschichten haben eine magische Anziehungskraft.

Sie bauen emotionale Verbindungen auf, die weit über den erzählten Moment hinausgehen.

Auch deine Marke hat eine Geschichte, die es verdient, gehört zu werden. Sie ermöglicht deinen idealen Kunden, eine anhaltende emotionale Verbindung mit dir und deiner Marke aufzubauen.

Aber wie setzt man das effektiv um?

Storytelling in der narrativen Form

Viele Menschen denken, eine Marke sei ein Logo, eine Website oder ein Produkt. Deine Marke ist aber mehr als nur ein Logo oder ein Produkt.

Seth Godin bringt es auf den Punkt: Eine Marke ist ein Gefüge aus Erwartungen, Erinnerungen, Geschichten und Beziehungen, das zusammengenommen die Entscheidung des Verbrauchers beeinflusst, ein Produkt oder eine Dienstleistung gegenüber einem anderen zu wählen.

Aber wie erzählst du deine Markengeschichte so, dass sie in den Köpfen der Menschen bleibt?

  • Emotionale Ankerpunkte: Sie verbinden deine Zielgruppe mit deiner Marke weit über das Produkt oder die Dienstleistung hinaus.
  • Die Heldenreise: Nutze dieses narrative Framework, um die Herausforderungen und Transformationen darzustellen, die deine Marke oder dein Produkt durchlebt hat.
  • Narrative Elemente: Die Hauptfigur, die Herausforderungen und die Transformationen sind essenzielle Bausteine deines Markennarrativs.

Ein Narrativ zu erstellen ist wie das Malen eines Bildes.

Du beginnst mit einer leeren Leinwand und füllst sie nach und nach mit Farben, Texturen und Formen.

Deine Hauptfigur, die Heldenreise, die Herausforderungen, die sie bewältigen muss, und die Transformation, die sie erlebt – das alles sind Elemente, die deine Geschichte lebendig machen.

Denke daran, es geht nicht darum, etwas zu erfinden, sondern die Essenz deiner Marke in einer strukturierten und fesselnden Weise zu präsentieren (die Synthese des Markenkerns in eine Story).

Also, greife zum metaphorischen Pinsel und lass uns einen ersten Entwurf der Geschichte deiner Marke entwerfen.

Praktische Anleitung für ein effektives Portrait-Video

Ein Porträt-Video kann ein wirkungsvolles Mittel sein, um deine Markengeschichte auf ansprechende Weise zu vermitteln. Für die inhaltliche Ausgestaltung könnten folgende Punkte hilfreich sein:

  1. Kernbotschaft: Bestimme die wichtigsten Elemente deiner Marke, die du hervorheben willst. Ist es die innovative Lösung, die du anbietest, oder die Gemeinschaft, die sich um deine Marke gebildet hat?
  2. Struktur: Denke in Akten oder Kapiteln. Beginne mit einer Einführung, arbeite Höhepunkte ein und runde mit einem starken Abschluss ab. Denke daran, dass ein Narrativ nicht immer in chronologischer Form erzählt werden muss, sondern die emotionale Reise, die deine Audience durchlebt wichtiger ist.
  3. Authentizität: Menschen verbinden sich mit Menschen. Zeige also die Gesichter hinter der Marke und lass sie ihre persönlichen Geschichten erzählen.
  4. Emotionale Verbindung: Betone die menschlichen Aspekte, die emotionalen Höhepunkte und Tiefen, um eine emotionale Verbindung mit dem Publikum herzustellen.

Falls du detaillierter wissen möchtest, wie man so ein Video technisch umsetzt, empfehle ich dir, meine weiteren Ressourcen zu lesen:

So wirst du in der Lage sein, eine Markengeschichte zu erzählen, die nicht nur informiert, sondern auch inspiriert und bindet.

Fazit: Was sollte mein nächster Schritt sein?

Wichtig ist es zu verstehen, dass Social Media der perfekte Ort ist, um mit potentiellen Kunden und wichtigen Partnern in Kontakt zu kommen und Beziehungen zu neuen potentiell wichtigen Menschen aufbauen zu können.

Nachdem du den Artikel durchgelesen hast, solltest du jetzt einen klaren Überblick haben, wie du deine Markengeschichte erzählen kannst.

Am besten kannst du diesen Beziehungsaufbau machen und neue Menschen in deinen “Tribe” bekommen, indem du deine Markengeschichte als Potrait-Video festhältst.

Bonus-Tipp: Integriere deine Markengeschichte in deine Social-Media-Profile

Du hast jetzt ein kraftvolles Narrativ und vielleicht sogar ein Portrait-Video erstellt. Dein nächster Schritt sollte sein, diese Inhalte effektiv in deine Social-Media-Profile zu integrieren.

Wie machst du das?

  • Gepinnter Beitrag: Nutze diesen, um deine Markengeschichte als Beitrag (Text,Bilder-Story) oder als Portrait-Video hervorzuheben. Dies gibt neuen Besuchern die Möglichkeit, sofort eine tiefere emotionale Verbindung mit deiner Marke einzugehen.
  • Bio und About-Sektion: Überarbeite diese Bereiche, um sie mit deiner klar definierten und in narrativer Form gebrachten Markenbotschaft noch effektiver zu kommunizieren.
  • Regelmäßige Posts: Nutze deine Markengeschichte als Grundlage für zukünftige Inhalte. So bleibt deine Botschaft konsistent und deine Community engagiert.

Dies sind einfache, aber wirkungsvolle Wege, deine Markengeschichte in deinem Online-Auftritt zu verankern und deinem idealen Kunden die Möglichkeit zu geben, eine engere und emotionalere Verbindung mit deiner Marke zu haben.

FAQs

Wie wähle ich die richtige Social-Media-Plattform für meine Marke?

Die Wahl der richtigen Plattform hängt von deiner Zielgruppe, deinem Produkt und deinem Content ab. Überlege, wo sich deine Zielgruppe aufhält und welche Art von Content am besten zu deinem Unternehmen passt. Für genauere Infos lese mein Beitrag zu den wichtigsten Social Media Plattformen für Unternehmen.

Was ist wichtiger: Qualität oder Quantität der Beiträge?

Qualität steht definitiv an erster Stelle. Ein qualitativ hochwertiger Beitrag, der Resonanz erzeugt, ist mehr wert als zahlreiche Beiträge, die wenig Interaktion erhalten. Lese dazu auch meinen Artikel wo ich die Frage kläre: Wie oft sollte ich auf welcher Social Media Plattform posten?

Wie erstelle ich Content, der eine emotionale Verbindung herstellt?

Erzähle Geschichten, die echte Emotionen auslösen. Verwende Visuals, Musik oder Narration in deinem Content, um eine tiefere, emotionalere Verbindung zu deiner Zielgruppe herzustellen. Sei authentisch zu deiner Marke und achte darauf was deine Audience anspricht.

Wie messe ich den ROI meiner Social-Media-Aktivitäten?

Setze klare Ziele und KPIs, wie z.B. Follower-Wachstum, Engagement-Raten oder Conversion-Raten. Jedoch ist viel wichtiger die Frage nach dem qualitativen Feedback: Wieviele Follower sind wirklich hilfreich für dein Unternehmen? Als Fürsprecher, Kunden, Partner, usw…

Soll ich auf jedes Kommentar und jede Nachricht antworten?

Idealerweise ja. Jede Interaktion ist eine Gelegenheit, eine Beziehung zu vertiefen. Wenn das Volumen jedoch zu hoch ist, priorisiere qualitativ hochwertige oder besonders relevante Interaktionen.

Wie halte ich meine Botschaft konsistent, während ich auf verschiedenen Plattformen präsent bin?

Wichtig ist es als Unternehmen seinen Brand-Core definiert zu haben um konsistent Content erstellen zu können. Als nächsten Schritt solltest du eine Content-Strategie erstellen, die deine Markenbotschaft, deine Zielgruppe und deine Ziele berücksichtigt. Stelle sicher, dass alle Beiträge, unabhängig von der Plattform, dieser Strategie entsprechen.

Was mache ich, wenn ich negative Kommentare oder Kritik erhalte?

Sei transparent und authentisch in deiner Antwort. Nutze die Gelegenheit für konstruktives Feedback und zeige, dass du gewillt bist, dich zu verbessern.

Entdecke die Persönlichkeit Deiner Marke!

Veröffentlicht
Oct 2023
Letztes Änderungsdatum
23.10.2023

Weitere Stories zum Thema:

Social Media

Entdecke die Persönlichkeit Deiner Marke!