Effekt statt Effekt: So erstellst du Social Media Videos, die jeder sehen will

erstelle das perfekte Social Media Video

Social Media Videos erstellen: Der ultimative Guide

Willst du Social Media Videos erstellen, die Klicks und Engagement generieren? Hier ist deine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Tipps zur Zielgruppensprache und Storytelling-Strategie.

Von
Niko Moritz
Sep 2023
Update
Min

🎯 Erfolgreiche Social Media Videos zu erstellen ist mehr als nur filmen und hochladen; es erfordert eine klare Strategie, Kenntnis der Zielgruppensprache, und das Verständnis für die Social Media Plattformen

Einleitung: Warum du jetzt Social Media Videos erstellen solltest

Heutzutage gibt es einen nahezu endlosen Strom an Content, der sich um unsere Aufmerksamkeit bemüht. Von TikTok über LinkedIn bis hin zu YouTube – die Welt ist voll von bewegten Bildern. Aber wie schaffst du es, in diesem Ozean von Informationen nicht einfach nur ein weiteres Stück Treibholz zu sein? Wie stichst du hervor? Wie erzeugst du Wirkung statt Rauschen?

Die Antwort ist simpel, aber die Umsetzung eine Kunst: Social Media Videos. Sie sind das Medium der Stunde, das Werkzeug, das dir nicht nur erlaubt, eine Geschichte zu erzählen, sondern auch eine tiefere Verbindung zu deiner Zielgruppe herzustellen.

Dies ist kein 08/15-Guide, der dir lediglich ein paar nette Kameratricks zeigt. Nein, dieser ultimative Guide geht tief. Wir sprechen über Budgets, wir sprechen über Strategie, wir sprechen über den Brand Core, und ja, wir sprechen auch über die Technik und die Tools, die du brauchen wirst. Aber vor allem sprechen wir darüber, wie du wirkungsvollen Content schaffst, der nicht nur gesehen, sondern auch gefühlt wird.

Bist du bereit, in die Welt der Social Media Videos einzutauchen und deiner Marke die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdient? Dann lies weiter und lass uns gemeinsam etwas für dich und wie du Social Media Videos siehst und für dein Unternehmen nutzt verändern.

TL;DR

In der überfluteten Welt von Content sind Social Media Videos der Schlüssel, um sich abzuheben und eine tiefe Verbindung mit der Zielgruppe herzustellen. Dieser Guide bietet einen tiefgehenden Einblick in die Strategie und Technik hinter effektiven Videos.

Die Kosten von Social Media Videos können variieren, je nach Qualität und Komplexität. Es ist entscheidend, klare Ziele zu setzen und ein Budget effektiv zu verwalten. Es ist eine Investition in die Marke, nicht nur ein Kostenpunkt. Bevor du anfängst, brauchst du klare Ziele. Willst du Leads generieren, deine Marke stärken oder unterhalten? Deine Ziele beeinflussen die Art der Videos und deine Timeline.

Um überhaupt zu starten brauchst du eine gute Vorbereitung. Du brauchst kein High-End-Equipment; ein gutes Smartphone und einige Grundwerkzeuge und das Wissen, wie man erfolgreiche Social Media Videos erstellt, reichen oft aus.

Das Fundament deiner Social Media Video Strategie sollte der klare Brand Core sein. Die Content-Strategie geht durch verschiedene Phasen, von der einfachen konsistenten Veröffentlichung bis zur Maximierung der Reichweite und schlussendlich zu der Generierung von Leads über Social Media. Ziele sollten entsprechend der Phase in der du dich mit deiner Marke befindest gesetzt werden. Mit dieser Vorbereitung und Planung legst du den Grundstein für erfolgreiche Social Media Videos. Nach der strategischen Planung solltest du die Themen finden, die zu deiner Marke und der Nachfrage deiner Zielgruppe passen. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass verschiedene Social Media Plattformen und Content-Typen unterschiedliche Ansätze erfordern. Eine effiziente Pipeline zu Erstellung von Social Media Content hilft dir bei der effektiven Produktion. Dabei ist es sinnvoll, Videos in Batches zu produzieren. Qualität und Quantität sind wichtig und gehen Hand in Hand. Hier gilt qualität + quantität > qualität > quantität. Die Algorithmen der verschiedenen Social Media Plattformen erfordern spezielle Anpassungen, z.B. sind hier die Video-Längen und der Erzählstil sowie z.B. das erstellen von Untertiteln wichtig. Wenn du ausführlich alles über Social Media Videos lernen möchtest und ein Grundverständnis erhalten möchtest, wie deine Videos auf Social Media endlich den Erfolg und die Aufmerksamkeit bekommen, die du dir wünschst empfehle ich dir, jetzt weiterzulesen.

Was kostet ein Social Media Video wirklich?

Du fragst dich vielleicht, was das Ganze kosten wird. Wie bei vielem im Leben gilt auch hier: Qualität hat ihren Preis. Aber lass uns das mal ein bisschen entmystifizieren.

Die echten Kosten für ein Social Media Video können stark variieren, abhängig von der Komplexität deines Projekts, dem eingesetzten Equipment und dem Team, das du hinter dir hast. Ein selbst gedrehtes Video mit dem Smartphone kann quasi nichts kosten, außer deiner Zeit. Ein professionell produziertes Video mit speziellen Effekten und hochwertigen Schnitten? Das ist schnell fünfstellig.

Das Wichtigste ist jedoch, ein Budget im Blick zu haben und dieses Budget effektiv zu managen. Das geht nur, wenn du deine Ziele klar definiert hast. Willst du Leads generieren? Deine Marke stärken? Oder willst du einfach nur Content erstellen, der deine Zielgruppe unterhält? Je nachdem, wo deine Prioritäten liegen, können die Kosten variieren.

Was willst du mit Social Media Videos erreichen?

Bevor du deine Kamera zückst und auf den Auslöser drückst, halte einen Moment inne. Alex Hormozi hat das in seinem Video gut strukturiert dargestellt: Wenn du Content Marketing auf Social Media mit Videos erfolgreich für dein Unternehmen machen möchtest brauchst du einen klaren Fahrplan und klare Ziele und solltest Zeit und Ressourcen zur verfügung stellen um diese Ziele zu erreichen. Social Media ist kein Shortcut zum Erfolg und Videos zu produzieren und auf Social Media zu distribuieren ist keine einfache Aufgabe sondern erfordert Ausdauer und Skills.

Hormozi spricht von 5 verschiedenen Phasen der Content-Erstellung, von der einfachen Veröffentlichung bis zur Maximierung deiner Präsenz auf verschiedenen Social Media Plattformen gleichzeitig. Aber dazu später mehr.

Wenn du als dabei bist dein Ziel zu definieren, mache dir klar, wo du dich gerade befindest und was deine Investitionsmöglichkeiten sind. Deine Zeile in der Anfangsphase könnten darin bestehen, eine Beziehung zu deiner Zielgruppe aufzubauen. Später kann es dann darum gehen, deine Reichweite zu erhöhen und Leads für dein Unternehmen zu generieren. Unabhängig davon, in welcher Phase du dich befindest, wird deine Zielsetzung die Art der Videos bestimmen, die du produzierst, und natürlich auch, wie viel du bereit bist, dafür auszugeben. Wenn du das verinnerlichst, sind deine Investitionen in Videos weniger ein Kostenfaktor und mehr eine Investition in die Zukunft deiner Marke.

Also, bevor du überhaupt anfängst, deine Kamera einzuschalten, solltest du einen klaren Plan haben. Und dabei ist es nicht nur entscheidend, wie viel du ausgeben willst, sondern auch, wie viel du bereit bist zu investieren – nicht nur finanziell, sondern auch in Bezug auf Zeit und Ressourcen. Denn wenn du deinem Content nicht die nötige Bedeutung beimisst, warum sollte deine Zielgruppe das tun?

Was du wirklich benötigst, um ein Social Media Video zu erstellen

Vorbereitung ist alles, gerade wenn es um effektives Content Marketing geht. Und im Bereich der Social Media Videos ist das nicht anders. Also, was brauchst du eigentlich, um loszulegen?

Die Grundausstattung: Für Social Media Videos ist weniger oft mehr

Glaub mir, du brauchst keine Hollywood-Ausrüstung, um effektive Social Media Videos zu produzieren. Oft reicht schon ein gutes Smartphone, ein Stativ und eine ordentliche Lichtquelle. Aber ein Punkt, der oft übersehen wird und von entscheidender Bedeutung ist: der Ton. Der Ton macht die Musik. Oder in diesem Fall, mehr als die hälfte des Videos aus! Was bei Social Media Videos aber wirklich zählt, ist die Geschichte, die du erzählst, und wie du sie präsentierst.

Welche Tools brauche ich? Die besten Tools zur Videoerstellung für Social Media

In der Erstellung von Social Media Videos gibt es zahlreiche Tools, die dir das Leben erleichtern können:

  • Planung und Skript: Notion* und Google Workspace sind großartig für die Vorplanung und das Skriptwriting.
  • Videobearbeitung: Adobe Premiere Pro & After Effects oder DaVinci Resolve bieten professionelle Möglichkeiten zur Videobearbeitung für Social Media. Klar gibt es auch mittlerweile viele Apps, die dich schon weit bringen, aber es lohnt sich den Skill zu erlernen mit einer professionellen Software Videos schneiden zu können. Wenn dich die Video Editing Apps interessieren, die wir nutzen schaue bei dem anderen Artikel vorbei.
  • Erstellung von Grafiken: Adobe Express ist der direkte Competitor von Adobe zu Canva. Eineeinfachere Lösung für schnelle Grafikerstellung und Social Media Posts. Schau dir unbedingt das Betaprogram von Express an!
  • Distribution: Mit Publer* kannst du deine Social Media Videos und Posts einfach in verschiedenen sozialen Medien teilen.

Die Auswahl der richtigen Tools kann schnell überwältigend sein. Wenn du spezifische Empfehlungen suchst, habe ich einen Blogartikel, in dem ich meine bevorzugten Tools für die Social Media Video-Content-Erstellung vorstelle. Es sind Tools, die ich selbst nutze und die ich meinen Klienten empfehle.

Struktur und Organisation: Ein guter Plan ist die halbe Miete

Bevor du die Kamera anschaltest, solltest du ein Skript haben. Was willst du vermitteln und wie sprichst du deine Zielgruppe am besten an? Wenn du deiner Zielgruppe wirklich nahekommen willst, solltest du anfangen, in Geschichten zu denken. Dabei hilft eine Content Strategie, ein klares Konzept für deine Videos und jeweils dein Skript, dass deine Gedanken im Video sortiert. Aber dazu im nächsten Abschnitt mehr.Wenn du noch Unterstützung bei der Erstellung eines effektiven Skripts brauchst lese meinen Artikel dazu.

Zielgruppensprache und Kern deiner Marke: Erreiche Herz und Verstand

Verstehe die Sprache deiner Zielgruppe. Mit dem "Communication Algorithm" von Brendan Kane kannst du die Emotionen, Fakten und Unterhaltungselemente so mischen, dass deine Botschaft mit deiner Zielgruppe resoniert und zum teilbaren viralen Hit auf Social Media wird. Außerdem ist es extrem wichtig, wenn du Content Marketing auf Social Media erfolgreich umsetzen möchtest den Kern deiner Deine Marke definiert und festgehalten zu haben. Man kann sich schnell im Eifer des Gefechtes auf Social Media mit seinen vielen einzelnen veröffentlichungen verlieren. Dein Brand Core hilft dir ein klares und konsistentes Bild von deiner Marke zu vermitteln. Wenn dich das Thema „Brand Core“ interessiert, lese meinen Artikel dazu und lerne, wie du zu authentischem und wirkungsvollem Content kommen kannst.

Die richtige Vorbereitung und die passenden Tools sind unverzichtbar. Aber lass dich davon nicht abschrecken. Die Investition in diese Grundlagen wird sich langfristig auszahlen, sowohl in der Qualität deiner Videos als auch in der Effizienz deiner Arbeit.

Strategische Planung: Wie du mit Brand Core und deiner Zielgruppe im Fokus erfolgreiche Videos für Social Media machst

Strategie ist der Schlüssel zu effektiven Videos auf Social Media. Das beginnt schon bei dem Verständnis über deine Marke und deine Audience.

Zielsetzungen und Brand Core

Bevor du ins kalte Wasser springst und direkt Videos für Social Media produzierst, ist es wichtig, deine Ziele klar zu definieren. Was möchtest du erreichen? Möchtest du die Markenbekanntheit erhöhen, ein Produkt bewerben oder eine Community aufbauen? Die Antwort auf diese Fragen wird deine Videoinhalte und deine Strategie stark beeinflussen: “Video Content Marketing ist ein Marathon kein Sprint”. Was oft so gesagt wird aber nicht wirklich erklärt wird möchte ich dir etwas genauer erklären, denn es sollte beim setzen deiner Ziele eine wichtigen Entscheidungsgrundlage geben.

Content Marketing auf Social Media lässt sich in 5 Phasen unterteilen, je nachdem wo du dich befindest solltest du deine Zeile setzen:

Phase 1: Etwas posten, egal was. Das Ziel ist einfach, überhaupt anzufangen.

Phase 2: Konsistenz entwickeln. Wähle einen Zeitplan und halte dich daran.

Phase 3: Auf allen Plattformen posten. Ziel ist es, mehr Volumen zu erzeugen und neue Kunden zu gewinnen.

Phase 4: Die Maximierung der Posting-Frequenz auf jeder Plattform. Hier geht es darum, das meiste aus jedem Kanal herauszuholen.

Phase 5: Content nicht nur produzieren, sondern auch einzufangen und Content zu generieren. Nutze User-Generated Content, Kooperationen und Events, um deinen Content weiter zu diversifizieren. Außerdem kann es in dieser Phase sinnvoll sein eine eigene Show oder ein größeres Branded-Format zu starten.

Ein Fehler, der viel zu oft gemacht wird, ist, schon in Phase 1 und 2 sich als Ziel zu setzen Leads über Social Media zu generieren. Hier sollte Lead-Nurturing und Konsistenz im Content und bei der Frequnz der Veröffentlichungen der Fokus und das einzige Ziel sein.

Wie schaffe ich es aber schnell Phase 1 & 2 zu meistern um dann in der Liga mitspielen zu können, die für uns alle wichtig ist - Leads zu Akquirieren?

Ein kritischer Faktor für den Erfolg deiner Videos ist deine Klarheit über den Brand Core deiner Marke. Mit einem klaren Brand Core schaffst du das Gefühl, was deine Marke bei Menschen auslöst, wenn sie mit deiner Marke in Kontakt gekommen sind konsistent zu halten. Es ist die Persönlichkeit, die Stimme, die Identität – mehr als nur ein Logo, Schriftart und ein Missionstatement. Wenn du einen starken Brand Core hast, wird deine Marke nicht nur besser wahrgenommen, sondern auch emotional greifbar für deine Zielgruppe. Wenn das Thema „Brand Core“ neu für dich ist, schau dir meinen Artikel zu authentischem und wirkungsvollem Content durch den Brand Core an.

Der zweite kritische Faktor ist es die Sprache deiner Audience zu verstehen und zu sprechen. Ein kraftvolles Werkzeug dafür ist der "Communication Algorithm" von Brendan Kane. Dieses Modell hilft dir, die richtige Mischung aus Emotionen, Fakten und Unterhaltung in der Sprache deiner Videos zu nutzen, um so deine Botschaft so zu gestalten, dass mit deiner Audience resoniert.

Strategische Implementierung: Vom Brand Core zur Social Media Videoproduktion

Der letzte Schritt in der strategischen Planung ist die Implementierung deiner Brand-Core- und Zielgruppenkenntnisse in die Produktion deiner Social Media Videos. Das bedeutet nicht nur die Auswahl der richtigen Inhalte und Messages, sondern auch die Wahl der passenden Kanäle, Formate und sogar auch z.B. die Auswahl des richtigen Zeitpunkts für die Veröffentlichung deiner Videos. Ein leistungsstarkes Framework ist die 3-Pillar Content Strategie. Sie fokussiert sich auf die Schaffung von Nachfrage, deren Umwandlung und letztlich den Aufbau einer loyalen Community. Jeder dieser Bereiche wird durch spezifische KPIs messbar gemacht. Mehr dazu findest du in meinem ausführlichen Artikel zur letzten Social Media Content Strategie, die du brauchen wirst.

Eine sorgfältige strategische Planung ist entscheidend für den Erfolg deiner Social Media Videos. Indem du klare Ziele setzt, deinen Brand Core verstehst und deine Zielgruppe im Blick behältst, legst du ein solides Fundament für wirkungsvollen und ansprechenden Video-Content.

Nachdem wir jetzt die strategische Planung abgedeckt haben, geht es im nächsten Abschnitt darum dir zu zeigen wie Social Media Videos erstellt werden: Schritt für Schritt.

Inhaltserstellung: Wie finde ich Themen für meine Social Media Videos?

Nach der strategischen Planung ist der nächste Schritt, Themen für deine Social Media Videos zu finden. Das Ziel ist es, Inhalte zu kreieren, die sowohl zu deiner Marke passen als auch für deine Zielgruppe relevant und ansprechend sind. Das schlimmste was passieren kann, ist das du Videos produzierst, die niemand anschaut. Also versuche herauszufinden, welche Videos wichtig sind und für welche Video-Themen ein ‘Demand’ bei deiner Zielgruppe herrscht.

Wichtig ist noch zu unterscheiden, nach welchem Ansatz du deine Videoarten kategorisierst. Oft werden Videos entweder nach Plattformen oder nach Inhalt kategorisiert. Hier sind die am häufig genutzten Videoarten:

Plattformspezifische Videoarten

Jede Social-Media-Plattform hat ihre eigenen Besonderheiten, die du bei der Videoproduktion berücksichtigen solltest:

  1. YouTube-Video
  2. Facebook-Video
  3. LinkedIn-Video
  4. Twitter-Video
  5. Instagram-Video
  6. Pinterest-Video
  7. TikTok-Video
  8. Snapchat-Video

Inhaltsorientierte Videoarten

Darüber hinaus gibt es verschiedene Arten von Videos, abhängig von deinem Content-Ziel:

  1. Erklärvideos ("Wusstest du schon?"): Zum Vermitteln von Fachwissen.
  2. Informationsvideos ("Fakten des Tages"): Schnelle Infos für die Zielgruppe.
  3. Teaser-Videos: Kurze Einblicke in ein Produkt oder eine bevorstehende Veranstaltung.
  4. This-or-That-Videos ("Wahr oder Falsch"): Interaktive Videos, die die Zuschauer zum Mitmachen animieren.
  5. Quiz-Videos: Unterhaltsame Fragen, die die Zuschauer zum Nachdenken anregen.
  6. BTS-Videos (Behind The Scenes): Ein Einblick hinter die Kulissen deines Unternehmens.
  7. Testimonial-Videos: Erfahrungsberichte von Kunden oder Mitarbeitern.
  8. Produktvideos: Detaillierte Darstellung deines Produkts oder deiner Dienstleistung.

Ein weiterer Ansatz ist die Videoarten nach Intent (Absicht) zu Kategorisieren. Wenn du darüber mehr erfahren willst lies meinen Blogartikel zum TEASER-Framework durch.

Storytelling und Resonanz erzeugen

Jedes Video sollte eine klare Message haben, die mit dem Brand Core und den Bedürfnissen deiner Zielgruppe in Resonanz tritt. Ob du nun ein informatives YouTube-Video oder ein unterhaltsames TikTok-Video erstellst, Storytelling ist der Schlüssel zur Erzeugung von Resonanz. Überlege dir gut, welche Art von Geschichte du erzählen möchtest und wie diese deine Marke authentisch repräsentiert.

Dein Schritt-für-Schritt Weg zum perfekten Social Media Video

Nachdem wir uns mit den verschiedenen Arten von Social-Media-Videos und wie du Themen für sie findest beschäftigt haben, ist es an der Zeit, das erlernte Wissen in die Praxis umzusetzen. Wie du deine Content-Ideen erfolgreich in Videos umsetzt, das ist die große Frage. Die Antwort darauf ist gut strukturierte Planung und systematische Durchführung, etwas, das ich als die "Content-Creation Pipeline" bezeichne. Wichtigster Punkt ist es Videos in ‘Batches‘ (Chargen) zu produzieren und durch die Pipeline zu bringen um so einen konsistenten Veröffentlichungs-Flow halten zu können - so wie Henry Ford mit seiner Autofabrik.

Einführung in die Content-Creation Pipeline

Eine effiziente Content-Creation Pipeline kann dir dabei helfen, Konsistenz und Qualität in deiner Videoproduktion sicherzustellen. Die grundlegenden Phasen dieser Pipeline sind:

  • Ideen sammeln: Jede Content-Creation beginnt mit einer Idee. Sammle diese, wann immer sie aufkommen und notiere sie in deinem gewählten Tool.
  • Skripting: Nachdem eine Idee ausgewählt wurde, beginnt der Prozess der Detaillierung. Hier wird das Skript oder der Plan für den Content erstellt.
  • Drehen: Die Produktion oder Erstellung des eigentlichen Inhalts.
  • Editing: Überarbeitung und Optimierung des produzierten Inhalts.
  • Planung zur Veröffentlichung: Planung im Redaktions-Kalender wann und wo der Content veröffentlicht wird.
  • Veröffentlicht: Content ist finally draußen in der Welt! hurra! Jetzt heißt es interagieren.
  • Optimierung/Auswertung: Aus den gewonnenen Daten und Insights werden Verbesserungspotenziale für zukünftige Content-Stücke abgeleitet.

Aufbau einer eigenen Pipeline: Unser Workshop "Die ultimative Social-Media-Video-Content-Pipeline" bietet praktische Anleitung und Unterstützung, um deine eigene Content-Creation Pipeline aufzubauen und zu optimieren. Die ersten Schritte, die du machen kannst sind:

  • Definiere deine Phasen: Jede Pipeline ist einzigartig. Definiere die Phasen, die für deinen Prozess am sinnvollsten sind.
  • Wähle ein geeignetes Tool: Entscheide dich für ein Management-Tool, das deinen Bedürfnissen entspricht. Wichtig ist, dass es dir hilft, den Überblick zu behalten. Wenn du mein Notion-Template nutzen möchtest schreibe mir eine Nachricht über das Kontaktformular.
  • Starte klein: Du musst nicht sofort eine perfekte Pipeline haben. Beginne mit den grundlegenden Phasen und erweitere sie, wenn du mehr Erfahrung und Verständnis für den Prozess gewinnst.

Lies meinen ausführlichen Artikel wenn du mehr über meinen Prozess der Content Erstellung erfahren möchtest.

Qualität vs Quantität

Wie Qualität und Konsistenz Hand in Hand gehen – und warum Quantität auch eine Rolle spielt

Qualität sollte immer das Endziel sein, denn qualitativ hochwertige Videos erregen mehr Aufmerksamkeit, werden öfter geteilt und tragen zur Markenbildung bei. Aber um Qualität zu erreichen, ist auch eine gewisse Quantität erforderlich.

Durch regelmäßiges Posten und Ausprobieren unterschiedlicher Inhalte erhältst du wichtige Daten und Rückmeldungen, die dir zeigen, was funktioniert und was nicht. So kannst du deine Videos laufend optimieren. In diesem Sinne kann man sagen: Qualität entsteht durch Quantität. Denn je mehr du produzierst und je mehr Feedback du bekommst, desto besser wird deine Arbeit.

Ein Content-Kalender und regelmäßige Analysen sind deine besten Freunde auf diesem Weg. Sie helfen dir dabei, sowohl die Qualität als auch die Quantität deiner Videos zu steuern, ohne dass eines davon zu kurz kommt.

Wie müssen Social Media Videos für unterschiedliche Algorithmen aussehen?

Social Media Plattformen sind ein weites Feld und so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Sie bieten uns die Möglichkeit, unsere Botschaften auf vielfältige Weise zu verbreiten. Social Media Plattformen sind allerdings nicht alle gleich geschaffen, und das Gleiche gilt für ihre Algorithmen. Die Optimierung deiner Videos für verschiedene Plattformen ist entscheidend für den Erfolg deiner Content-Strategie. In diesem Abschnitt schauen wir uns an, wie du die Video-Länge und die Verwendung von Captions und Untertiteln an verschiedene Plattformen anpassen kannst. Wichtig ist auch immer

Video-Länge und Plattform-Strategie

Du hast es bereits bemerkt: Jede Plattform hat ihre eigene Vorliebe für die Länge der Videos, die sie präsentiert. Instagram setzt auf Kürze, YouTube schätzt detaillierte Analysen und mittlerweile auch shorts-form und auf TikTok ist fast alles erlaubt, solange es für die Nutzer:innen interessant ist. Die Frage ist also nicht nur, welche Geschichte du erzählen willst, sondern auch, wie viel Zeit du dafür benötigst.

Die ideale Video-Länge hängt stark von der jeweiligen Plattform und deinem Content ab. Hier Richtwerte, die dir eine Orientierung geben können:

  • Instagram: Kürzere Videos (bis zu 60 Sekunden für normale Beiträge, bis zu 15 Sekunden für Stories, und bis zu 10 Minuten für IGTV) sind hier optimal.
  • YouTube: Längere, ausführliche Videos (7-15 min) oder Shorts (unter 60 sek) werden hier bevorzugt, da die Plattform Wert auf die Verweildauer legt. Bei Shorts misst YouTube die Watchsession, da man meistens nicht nur ein Short pro Session schaut sondern dann gleich mehrere.
  • Twitter: Hier sind Videos bis zu 2 Minuten und 20 Sekunden möglich, aber kurze, pointierte Botschaften funktionieren oft am besten.
  • Facebook: 1-2 Minuten sind ideal, aber es lohnt sich, mit verschiedenen Längen zu experimentieren, vor allem wenn es sich um informative oder lehrreiche Inhalte handelt.
  • TikTok: Extrem kurze Videos (15 bis 60 Sekunden) sind der Standard, aber das Format ermutigt zur Kreativität innerhalb dieses Rahmens, mittlerweile sind auch längere Videos aus TikTok möglich.

Warum Captions und Untertitel wichtig sind

Hast du dich schon einmal in einer lauten Bar versucht, ein Video anzuschauen? Oder hast du versucht, ein englisches Video ohne Untertitel zu verstehen, während du noch dabei bist, die Sprache zu lernen? Untertitel und Captions sind kleine Helden des Alltags, die deine Botschaft für alle zugänglich machen. Und glaube mir, Algorithmen lieben sie genauso sehr wie wir Menschen. Captions und Untertitel sind nicht nur für die Barrierefreiheit wichtig, sondern auch für die User Experience:

  • Verbesserte Verständlichkeit: Besonders in lauten oder leisen Umgebungen können Untertitel hilfreich sein.
  • Mehrsprachige Zielgruppen: Untertitel in verschiedenen Sprachen können dazu beitragen, eine breitere Zielgruppe zu erreichen.
  • SEO-Vorteile: Suchmaschinen können den Text indexieren, was deine Auffindbarkeit erhöht.
  • Algorithmen-Anpassung: Einige Plattformen priorisieren Videos mit Untertiteln, da sie als benutzerfreundlicher gelten.

Es lohnt sich also, die Zeit in die Erstellung von qualitativ hochwertigen Untertiteln und Captions zu investieren. Premiere und Resolve ermöglichen die Erstellung von Untertiteln mittlerweile sehr gut. Es gibt aber auch einfach Tools und Apps, die es dir ganz einfach ermöglichen Untertitel generieren zu lassen.

Der wichtigste Faktor: Audience Intent und Algorithmen

Die Social Media Landschaft ist ständig im Wandel, und das gilt auch für die Algorithmen. Sie lernen mit jedem Klick, jedem Like und jedem Share. Dabei wird immer offensichtlicher: Better Content = Satisfied Consument → happy Algorithm ( Bessere Content = zufriedener Konsument → glücklicher Algorithmus: Plattform bewertet deinen Content als wertvoll und promoted ihn) . Oder einfacher ausgedrückt: Erstelle Inhalte für Menschen, nicht für Maschinen.

Wenn dich das Thema Algorithmus interessiert schaue dir meinen Artikel zum TikTok Algorithmus an.

Wann und wie du den perfekten Social Media Creator für dein Team einstellst

Du fragst dich vielleicht, wann der richtige Zeitpunkt ist, deinem Team einen Social Media Creator hinzuzufügen. Die Antwort ist einfach: Wenn du spürst, dass deine Social-Media-Aktivitäten beginnen, Früchte zu tragen, und du mehr Arbeit hast, als du alleine bewältigen kannst, solltest du ernsthaft über eine Teamerweiterung nachdenken. Das gilt insbesondere dann, wenn die Qualität deiner Arbeit darunter leidet, weil du schlichtweg überlastet bist.

Aber halt, bevor du den Schritt machst, bedenke auch, dass es durchaus möglich ist, alleine große Erfolge zu erzielen. Die heutigen Tools sind so fortgeschritten, dass du nicht zwingend ein Team benötigst, um qualitativ hochwertige Social Media Videos zu erstellen. Wenn du aber merkst, dass du an deine Grenzen stößt, ist es klug, dein Team strategisch zu erweitern.

Und wie arbeitest du dann erfolgreich im Team? Ein guter Social Media Creator sollte natürlich fachlich kompetent sein, aber was oft unterschätzt wird, ist die Fähigkeit zur Teamarbeit. Transparente Kommunikation und klar definierte Rollen sind entscheidend. Tools wie Slack oder Asana können dabei helfen, den Workflow zu organisieren, aber nichts ersetzt die menschliche Interaktion und das Verständnis für die individuellen Stärken und Schwächen jedes Teammitglieds.

Das Schöne an der Einstellung eines Social Media Creators ist, dass du damit die Möglichkeit hast, echte Synergien zu schaffen. Vielleicht bist du ein Ass im Storytelling, aber dir fehlt das technische Know-how. Ein kompetenter Creator kann genau diese Lücke füllen und deine Content-Strategie auf das nächste Level heben. Und oft bringt ein neues Teammitglied auch frische Ideen und Perspektiven mit, die dein Unternehmen weiter voranbringen können.

Letzte Checks vor der Veröffentlichung deiner Social Media Videos

Du hast viel Zeit und Mühe in die Erstellung deines Social Media Videos investiert. Jetzt brennst du darauf, es der Welt zu zeigen. Aber bevor du auf den "Veröffentlichen"-Button klickst, solltest du ein paar letzte Checks durchführen.

1. Video-Qualität: Das A und O. Dein Video sollte in der bestmöglichen Qualität vorliegen. Dazu zählt sowohl die visuelle als auch die akustische Qualität. Wenn du unsicher bist, schau es dir in verschiedenen Auflösungen und auf verschiedenen Geräten an, um sicherzustellen, dass es überall gut aussieht und klingt.

2. Einheitlicher Stil: Achte darauf, dass dein Video zum restlichen Content und zur Markenidentität passt. Stichwort Brand Core und Brand Voice.

3. Rechtschreibung und Grammatik: Ja, auch in Videos zählt der erste Eindruck. Rechtschreibfehler oder grammatikalische Schnitzer können deinem Image schaden. Wenn du Textelemente im Video verwendest, lass sie von einer weiteren Person gegenchecken. Auch dein Titel und die Beschreibung sollte auf Rechtschreibfehler gecheckt werden.

4. Call-to-Action: Dein Video sollte immer mit einem klaren Aufruf zur Aktion enden. Egal ob du willst, dass die Zuschauer deinen Kanal abonnieren, ein Produkt kaufen oder mehr Informationen suchen – sag ihnen, was sie tun sollen. Wichtig ist hier genau EIN Call-to-Action pro Video - nicht Like, comment, buy und lese noch mehr.. ..ach und abonniere doch bitte auch.

5. Urheberrechte: Das ist ein großes Thema. Stelle sicher, dass du die Rechte an allen im Video verwendeten Elementen hast – Musik, Bilder, Texte etc.

6. Thumbnail: Der erste Blickfang und oft unterschätzt. Ein ansprechendes Thumbnail kann die Klickrate erheblich steigern.

7. SEO-Optimierung: Titel, Beschreibung und Tags sollten sorgfältig ausgewählt werden, um das Video auffindbar zu machen.

Wenn all diese Punkte abgehakt sind, kannst du mit einem guten Gefühl auf "Veröffentlichen" klicken. Und dann heißt es: Beobachten, lernen, anpassen. Denn nach dem Veröffentlichen ist vor dem nächsten Video.

Fazit: Wie du deine Social Media Video Strategie stetig verbesserst

Wenn du bis hierher gekommen bist, bist du jetzt bestens ausgerüstet, um deine Social Media Video Strategie auf das nächste Level zu bringen. Die Reise beginnt mit dem Verstehen deiner Zielgruppe und der Auswahl der passenden Videoformate, die diese am besten ansprechen. Dabei sollte der Fokus immer auf Qualität und Konsistenz liegen. Schließlich soll dein Content nicht nur einmal ins Schwarze treffen, sondern konstant hervorragende Ergebnisse liefern.

Die Einführung einer Content-Creation Pipeline kann eine massive Hilfe sein, um den gesamten Prozess vom Ideenfinden bis zur Veröffentlichung zu vereinfachen. Tools und Softwares zur Automatisierung können ebenfalls wertvoll sein, aber vergiss nicht: Der menschliche Faktor, etwa in Form eines Social Media Creators, kann einen wesentlichen Unterschied machen, besonders wenn dein Kanal wächst.

Was die technischen Aspekte betrifft, so können Untertitel und Captions nicht nur die Zugänglichkeit verbessern, sondern auch die SEO-Performance deiner Videos stärken. Es geht darum, einen Mehrwert zu schaffen, der über das bloße Ansehen des Videos hinausgeht.

Schau auch in die Zukunft: Social-Media-Plattformen ändern ständig ihre Algorithmen und Funktionen. Bleib daher immer am Ball und teste neue Strategien und Formate, um deine Zielgruppe weiterhin effektiv zu erreichen.

Die gute Nachricht ist, dass du nicht allein bist. Es gibt eine ganze Community von Content-Erstellern und Experten da draußen, von denen du lernen und mit denen du dich vernetzen kannst. Gemeinsam können wir die Kunst der Social-Media-Videoproduktion weiterentwickeln und - wer weiß? - vielleicht sogar neu definieren.

Also, pack es an und mach den ersten Schritt. Deine Social-Media-Video-Strategie wartet nur darauf, entdeckt und perfektioniert zu werden. Viel Erfolg!

FAQs

Was sind die wichtigsten Elemente einer erfolgreichen Social Media Video Strategie?

Die wichtigsten Elemente sind Zielgruppenanalyse, Auswahl des richtigen Videoformats, Qualität und Konsistenz des Contents sowie die effektive Nutzung von Tools für Planung und Automatisierung.

Welche Videoformate sind für Social Media am besten geeignet?

Das hängt von deiner Zielgruppe und der Plattform ab, aber gängige Formate sind Kurzvideos, Stories, Webinare und Live-Videos.

Wie finde ich heraus, was meine Zielgruppe sehen will?

Du kannst Umfragen durchführen, Kommentare analysieren oder bestehende Daten und Analytics verwenden, um die Vorlieben deiner Zielgruppe besser zu verstehen.

Was bedeutet es, qualitativ hochwertige Videos zu erstellen?

Qualitativ hochwertige Videos bieten einen Mehrwert, sind technisch gut umgesetzt und sprechen die Emotionen oder Bedürfnisse der Zielgruppe an.

Wie wichtig sind Untertitel und Captions?

Sie sind sehr wichtig für die Zugänglichkeit und können auch die SEO-Performance verbessern.

Was kann ich tun, um den Erstellungsprozess zu vereinfachen?

Eine Content-Creation Pipeline und Automatisierungstools können helfen, den Prozess zu strukturieren und effizienter zu gestalten.

Muss ich ein Experte sein, um erfolgreich Social Media Videos zu erstellen?

Nein, aber es hilft, sich mit den Grundlagen der Videoproduktion und den spezifischen Anforderungen der verschiedenen Social-Media-Plattformen auszukennen.

Ändern sich die Best Practices für Social Media Videos oft?

Die Grundlagen bleiben relativ konstant, aber Plattformen ändern ihre Algorithmen und Funktionen regelmäßig. Daher ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben.

Gibt es Communitys oder Ressourcen, wo ich mehr lernen kann?

Ja, es gibt zahlreiche Online-Communitys, Kurse und Webinare, die wertvolle Einblicke und Tipps bieten können.

Wie messe ich den Erfolg meiner Social Media Videos?

Die wichtigsten Metriken sind Engagement-Raten, Reichweite und Conversion-Raten. Aber auch qualitative Feedbacks wie Kommentare oder Shares können Aufschluss über den Erfolg geben.

Entdecke die Persönlichkeit Deiner Marke!

Veröffentlicht
Sep 2023
Letztes Änderungsdatum
30.9.2023

Weitere Stories zum Thema:

Social Media

Entdecke die Persönlichkeit Deiner Marke!